Wenn die kleinen Pfadis auf Pfingstlagern allmählich „Sie“ zu dir sagen und dich die Lagerverantwortlichen mittlerweile fragen, ob du an dem einen oder anderen Programmpunkt teilnehmen möchtest, dann wird es Zeit, deinem langjährigen Pfadfinderleben eine Facette hinzuzufügen: Und diese Facette ist bei uns die Älterensippe „Octavian“. Sie besteht aus ungefähr fünfzehn Personen jenseits der Volljährigkeit und trifft sich wöchentlich, um sich der Pfadfinderei zu widmen.

„Die Aufgabe der Älteren besteht darin, den Kindern und Jugendlichen zu ermöglichen, auf Fahrt und Lager zu gehen“; diesen schlauen Satz hat einmal ein weiser Pfadfinder ausgesprochen – und an diesem Ausspruch orientiert sich die Sippe „Octavian“: Ob praktisch bei Zeltaufbau, in der Küche und als Fahrer oder theoretisch bei Fahrtenvorbereitung und Programmgestaltung, unsere Gruppe möchte jegliche Form der Hilfestellung gewährleisten. Wir unterstützen junge Gruppenleiter bei ihren ersten Schritten und versuchen, bei auftretenden Problemen gemeinsam eine Lösung zu finden – bei uns ist niemand allein.

Neben diesen Aktivitäten treffen wir uns regelmäßig zu Meinungsaustausch und anregender Diskussion: Wir reden über Glaubensfragen und über die verschiedenen Religionen, streiten über philosophische Thesen und lachen gemeinsam über alte Zeiten. Auch Fragen der Literatur oder aktuelle politische Themen werden bei uns erörtert – und dies alles mit dem Wissen, dass in unserer komplexen Welt alles mit allem in irgendeiner Weise verbunden ist.

Natürlich gehen auch wir alten Hasen noch auf Fahrt; denn ohne Fahrt ist ein Pfadfinder wie Harry Potter ohne Brille: Jährlich unternimmt die Sippe Octavian beispielsweise die mittlerweile legendäre Osterwanderung, die mit einem kleinen Spaziergang jedoch nichts gemein hat – so ist die Zählung der jemals an den Füßen aufgetretenen Blasen bei 3478 eingestellt worden…

Die Sippe „Octavian“ sorgt also dafür, dass der Laden läuft –

und läuft

und läuft

und läuft

und…